Der Gürtel & seine Geschicht

Der Gürtel & seine Geschichte – die Geschichte des Gürtel ist beinahe so alt wie die Menschheit

Schon in der späten Jungsteinzeit sind Gürtel bereits ein bedeutendes Statussymbol.
In der nordischen Mythologie ist es Megingiard, der kraftverleihende Gürtel Thors. In der Bronzezeit erfährt das Handwerk der Gürtel eine Entwicklung – jetzt in Form von Kettenschnüren und Hakengürteln. Die Gürtelschnalle wie wir sie heute können wurde dann von den Römern entwickelt. Gürtel jedoch waren jedoch nicht nur eine Halterung für Schwert oder  Dolch – sie waren auch immer ein Ausdruck von Kraft und Herrschaft.
So ist zum Beispiel in der iranischen Mythologie der Gürtel ein Symbol für den Dienst am Hofe des Königs. Lediglich die Mönche tragen nur eine Kordel statt eines Gürtels als Zeichen Ihrer Bescheidenheit. Ansonsten wurden Gürtel seit jeher aus Leder oder Metall gefertigt. Für eine lange Zeit dann verliert der Gürtel an Bedeutung weil er in der „Mode“ nicht mehr sichtbar ist und kommt erst Anfang des 20ten Jahrhunderts wieder zum Vorschein.
„Die Lenden gürten“ bedeutet soviel wie “ sich auf den Weg machen“ – etwas dass auch heute in unserer globalisierten Welt wieder ein zentrales Thema für Männer ist.